Wienfahrt 30.10  bis 3.11.2017

Im BewegwasWort ist uns leider das Datum hinter das Bild gerutscht... deshalb Datum so :)


Das Bischöfliche Jugendamt hat eine neue Homepage und auch wir werden Teil davon!

--> http://www.bja-augsburg.de/Der-Neue-Weg

 

Schau mal rein!  Noch ist es nicht perfekt, aber wir sind dran :)


Wir freuen uns auf dich!


Osterkurs: I am what I am!

I am, what  Iam! Ich bin was ich bin, damit haben wir uns in diesem Osterkurs auseinandergesetzt. Schon am ersten Abend war klar – ich bin gut so wie ich bin – so wie ich jetzt da bin. Diese Erkenntnis wurde im Laufe des Kurse noch vertieft und weiter erforscht. Damit dies gelingt, war Jesus, das Licht der Welt in unserem Abendlob das Thema.

 

Der erste ganze Tag stand unter dem Thema: „Maske“. Wie zeigen wir uns und was ist auch noch in uns da. Damit setzten wir uns miteinander und in einer Einzelbesinnung auseinander. Ein Text von Dietrich Bonhoeffer half uns dabei die eigenen Gedanken zu formulieren. Ganz praktisch würde das Thema dann in den Gipsmasken umgesetzt, die wir anschließend noch farblich gestalten und somit unserer Innen- und Außenseiten auch farblich zur Geltung brachten. Zum Abschluss des Nachmittages brachten wir uns in der Kapelle vor Gott, denn zu ihm dürfen wir kommen mit unseren Stärken und Schwächen. Er ist der gute Hirte zu dem wir kommen dürfen, weil er uns kennt – innen und außen

Abends machten wir es uns nach einer Schönheitsmaske bei einem Film im Dachbodenraum Lydia gemütlich. Wadjda ein Mädchen aus Saudi-Arabien auf der Suche nach ihrer Identität – als Frau in einer nicht ganz einfachen Gesellschaftsstruktur (à ein wirklich anschauenswerter Film!)

Den nächsten Vormittag erforschten wir in zwei Gruppen die Jesus Worte: Ich bin der Weg und ich bin das Brot des Lebens. Die Weggruppe musst verschiedenen Aufgaben im Haus erledigen z.B. als Zusammengebundener Knäul den Tischdecken und die Treppen rauf und runter kommen. Die Gruppe mit dem Thema Brot wagte sich daran eigene Gebet zu schreiben und den Dank und die Bitte vor Gott zu bringen. Jede Gruppe bereitet für die anderen etwas vor. So musste die Brotgruppe ihren Weg zum Mittagessen auch erst mal quer durch Haus als Knäul bewältigen. Die Brot-Gruppe hatte im Hildegardsaal eine Tafel gedenkt und begrüßte ihre Gäste persönlich und mit einer Tischkarte. So hatten wir uns das Mittagessen wirklich verdient.

Nachmittag wollen wir eigentlich in den Hochseilgarten gehen, aber das es die letzten zwei Tage wundervoll geschneit hatte  (mehr Schnee als beim Weihnachtskurs!)  was dort leider geschlossen. Als kam die kreative Alternative dran. Wir machten Wandooris und kleine Minialben und nebenbei wurde auch ein bisschen Karten gespielt. Und dann ging es schon schnell in Richtung Bunter Abend. Dabei wurde viel gespielt und gelacht  - übrigens auch wieder in Lydia :)

Nach einem Abendlob mit guten Tips für das Leben ging es schon in die letzte Nacht hinein. Morgens wurden gleich die Zimmer geräumt und nach dem Frühstück feierten wir unseren  Abschlussgottesdienst. Eine Gruppe hat am Vortag tolle Gedanken zum Evangelium formuliert und uns damit die Stelle ganz nahe gebracht.

In der  letzten Runde im Hildegardsaal ging es um die Reflexion und wir formulierten gute Wünsche und Gedanken, die wir uns gegenseitig zusprachen. Nach dem Dank an die Küche und das ganz Team im Haus war gerade noch Zeit für eine Runde Werwolf und schon war es 12:00 und damit Mittagessenszeit und Schluss!

 

(leider noch ohne Bilder, weil sich die externe Festplatte einfach nicht öffen lässt an meinem Computer.... LG  Sr. Hannah )